Wie Social Media neue Potentiale und Sichtbarkeit für KMU schaffen kann

Franz Galabau Praxisbeispiel Artikelbild

Bildquelle: Franz Galabau


5. Juni 2022 | Von Isabelle Bickham, Josephine Franz

Kurz nach dem Abschluss seiner Meisterprüfung zum Landschaftsgärtner hat Constantin Franz 2019 seinen eigenen Betrieb gegründet. Von Anfang an war klar, dass für die Außenwahrnehmung und Sichtbarkeit von FRANZ Garten- und Landschaftsbau neben einer Website auch Social Media genutzt werden sollen. Ein halbes Jahr nach der Unternehmensgründung eröffnete er deshalb einen Account bei Instagram, schnell kam auch noch Facebook dazu. Die Accounts haben sich mittlerweile erfolgreich etabliert und werden als Kommunikationskanäle zur Gewinnung neuer Kundschaft und zur Suche von qualifizierten Mitarbeitenden genutzt.

Wie genau FRANZ Garten- und Landschaftsbau dabei vorgeht, welche großen Vorteile sie in der Nutzung von Social Media sehen und welchen Herausforderungen sie begegnen mussten, haben uns Constantin Franz und sein Mitarbeiter und Social-Media-Beauftragter Sebastian Spahn erzählt.

Nutzung von Social Media: Hauptauftritt auf Instagram und Facebook

FRANZ Garten- und Landschaftsbau verfolgt mit seinem Auftritt auf sozialen Netzwerken vor allem das Ziel, online sichtbar zu sein und sich regional hervorzuheben. Das Unternehmen möchte sich in seiner Heimatregion Aschaffenburg von der Konkurrenz abheben und die eigene Marke stärken.

Zwei Zielgruppen sind dabei für das Unternehmen besonders interessant: Potentielle Kundschaft und zukünftige Mitarbeitende. Dabei liegt der Fokus auf den Plattformen Instagram und Facebook. FRANZ Garten- und Landschaftsba sieht in den beiden Netzwerken das meiste Potential für die Erfüllung ihrer Ziele, da sich ihre Zielgruppen dort am ehesten aufhalten. Daneben sind sie seit kurzem auch auf der Kurzvideo-Plattform TikTok unterwegs. Das betrachten beide bislang aber eher als „Spaß-Kanal“, auch wenn sie dort schon einige erfolgreiche Videos veröffentlicht haben.

Instagram Feed Franz Galabau
Der Instagram-Kanal von FRANZ Garten- und Landschaftsbau.

Einbindung der Mitarbeiter*innen auf Social Media: zeitschonende Content-Kreation im Arbeitsalltag

Bei der Erstellung von Bildern und Videos für die Social-Media-Kanäle werden alle Mitarbeitenden mit ins Boot geholt: Der Betrieb besteht derzeit aus acht Personen, die alle mal zur Handykamera greifen, um Bilder von den Baustellen zu machen. Das dient zum einen zur Dokumentation – diese ist sowieso erforderlich, um den Prozess im täglichen Baustellenbetrieb festzuhalten. Zum anderen können die Bilder direkt weiterverwendet werden, um Beiträge für die Social-Media-Kanäle zu erstellen. Die Mitarbeitenden laden die Fotos und Videos in einer gemeinsam genutzten Handwerker-App hoch, die auch für andere Arbeitsprozesse genutzt wird.

Über die App hat Sebastian Spahn, Social-Media-Beauftragter des Betriebes, Zugriff auf die Bilder. Die Bilder und Videos bearbeitet und erstellt er mit verschiedenen Apps (z.B. Photoshop Lightroom, InShot) und veröffentlicht diese anschließend und in regelmäßigen Abständen. Insbesondere Reels – Kurzvideos auf Instagram, die mit Musik hinterlegt werden – sind auf dem Unternehmenskanal besonders erfolgreich.

Bei den Stories – Beiträge auf Instagram, die nur 24 Stunden lang zu sehen sind – ist es etwas anders: Hier postet der Chef von den Baustellen häufig auch einfach direkt ohne den Weg über die App zu gehen. Dort ergeben sich meistens spontane Situationen, die direkt und ohne hohen Zeitaufwand veröffentlicht werden können. Mit der Zeit hat sich im Betrieb eine gewisse Übung und Routine eingestellt.

„Hier darf man sich selbst nicht immer ganz so ernst nehmen kann auch Humorvolles posten. Man muss immer ein bisschen mit der Zeit gehen, neue Trends aufgreifen und sich immer mal wieder was Neues einfallen lassen.“

Constantin Franz

Auf den Bildern selbst sind häufig die Gesichter der Mitarbeitenden zu sehen. Hier betont Constantin Franz, dass dies mit seinen Angestellten von Anfang an abgesprochen wurde. Diese Außenwirkung ist dem Geschäftsführer sehr wichtig: „Wir wollen nicht nur als Logo wahrgenommen werden, sondern auch mit den Gesichtern und den Menschen, die dahinterstecken.“ (Constantin Franz)

Das ganze Team mit Leidenschaft und Spass bei der Arbeit zu sehen schaffe ein gutes Gefühl und Vertrauen bei der Kundschaft, aber auch bei potentiellen Bewerber*innen. Das möchte FRANZ Garten- und Landschaftsbau über ihre Social-Media-Kanäle transportieren.

Gewinnung von Mitarbeiter*innen durch bezahlte Anzeigen auf Social Media

Wie viele andere in der Bau- und Handwerksbranche hat auch FRANZ Garten- und Landschaftsbau bei wachsender Auftragslage mit Fachkräftemangel zu kämpfen und sucht nach neuen Mitarbeitenden. Neben seinen Dienstleistungen soll deshalb auch das Unternehmen und Team über die Social-Media-Kanäle als attraktiver Arbeitsplatz sichtbar werden.

Dabei haben sich Constantin Franz und Sebastian Spahn strategisch mit dem Thema auseinandergesetzt und überlegt, wie sie potentielle Bewerber*innen besser erreichen können. Sie haben sich dazu entschlossen, etwas Geld in die Hand zu nehmen und in bezahlte Anzeigen auf Facebook und Instagram zu investieren. Hierfür haben sie u.a. ein Video gedreht, in dem Constantin Franz in knapp zwei Minuten die Vorteile aufführt, bei FRANZ Garten- und Landschaftsbau zu arbeiten und einen Eindruck in den Alltag im Unternehmen gibt. Die Anzeige wurde noch mit einem Text und einem „Bewerben“-Button versehen. Beim Klick auf diesen Button, der unter dem Video in der Anzeige zu finden ist, landet der/die Bewerber*in schließlich auf einer Facebook-Landingpage mit drei Fragen, die die Person beantworten soll. Die ganze Anzeige wurde schließlich über den Facebook Business Manager, über den Anzeigen und Beiträge verwaltet werden können, veröffentlicht.

Facebook-Anzeige von FRANZ Garten- und Landschaftsbau.

FRANZ Garten- und Landschaftsbau hat dazu entschlossen, das Video an potentielle Bewerbergruppen auszuspielen. Das konnten sie durch verschiedene demographische (z.B. Alter, Geschlecht, Interessen) und lokale Angaben (Umkreis von ca. 35 km rund um Aschaffenburg) im Facebook Business Manager einstellen. Dabei wollten Constantin Franz und Sebastian Spahn nicht nur die potentiellen Bewerber*innen erreichen, sondern auch deren Angehörige oder Bekannte, die den Job dann gegebenenfalls weiterempfehlen. Daneben betont Spahn einen doppelten Effekt der Anzeige: „Wir merken, dass die Anzeige gleichzeitig auch an Reichweite für potentielle neue Kundschaft abstrahlt, da diese offen für andere Zielgruppen gestaltet wurde. So sehen neben potentiellen Bewerber:innen auch potentielle Kund*innen das Video bzw. die Anzeige.“ Franz betont, dass 98% aller Bewerbungen mittlerweile über die Anzeige kommen. Auf Facebook erhalten sie dabei die meisten Anfragen und seit Frühjahr 2021 konnten damit zwei Mitarbeiter gewonnen werden.

Constantin Franz von Franz Galabau

„Mitarbeiterwerbung ist für uns ein Prozess, der 365 Tage im Jahr läuft und als wachsendes Unternehmen können wir immer gute Arbeitskräfte gebrauchen. Durch die bezahlten Anzeigen auf Facebook und Instagram werden wir weiter sichtbar und rücken als attraktiver Arbeitgeber in den Fokus.“

– Constantin Franz, Inhaber von FRANZ Garten- und Landschaftsbau

Social Media bietet viele Potentiale und Sichtbarkeit für KMU

Insgesamt zeigen sich Constantin Franz und Sebastian Spahn zufrieden mit ihrem Auftritt auf Social Media und planen diesen auch weiter auszubauen. Sie gehen davon aus, dass der Erstkontakt mit FRANZ Garten- und Landschaftsbau häufig über Social Media läuft. Sie erhalten von ihrem Umfeld viel positives Feedback und empfehlen anderen KMU uneingeschränkt, den Schritt zu wagen und auf sozialen Netzwerken präsent zu sein. Gleichzeitig müssen Unternehmen sich bewusst sein, dass der Online-Auftritt mit zeitlichem und finanziellem Aufwand verbunden ist. Dabei kann es sich lohnen externe Hilfe (z.B. über einen Social-Media-Beauftragten wie Sebastian Spahn, Fortbildungen oder ggf. auch Agenturen) dazu zu holen. Insgesamt heben beide vor allem eins hervor:

„Wenn man sich entscheidet, sein Unternehmen auf Social Media zu präsentieren, sollte man auch präsent sein, das Ganze nicht einschlafen lassen und einfach am Ball bleiben.“

Wir bedanken uns für das informative Interview!

SCHLAGWORTE